Lesen, lesen lesen – Buchtipps

Lesen, lesen lesen – Buchtipps

Literarische Tipps: ganz subjektiv und leidenschaftlich!

 

Hier können Sie sich jederzeit neue Inspiration holen. Sie haben Lust, etwas zu lesen, aber gerade keine Idee? Dann probieren Sie doch eines der Bücher aus unseren Lesetipps.

Von Sibylle Zimmermann mit großer Lesebegeisterung zusammengestellt und laufend erweitert.

Bücher, die grade nicht in aller Munde und in allen Literaturkritiken zu finden sind.

 

Buchtipps für den Sommer 2018

 

Nacht für drei HundeNacht für drei Hunde Cover

von Peter Goldsworthy, dtv

Zum Inhalt

Eine Geschichte, bei der Australien, Leidenschaft, Aborigenes und ein bisschen Traumzeitpfade vorkommen, könnte so trivial sein wie unzählige Rote-Erde-Schmonzetten.

Ist sie aber nicht!

Es wird eine Dreiecksgeschichte erzählt, zwischen Martin, einem Australier, der, nachdem er Jahre in England zugebracht hat, in die Heimat zurückgekehrt ist, seiner Ehefrau Lucy und dem Jugendfreund, den er wieder trifft und der sich seltsam verhält. Bald wird klar, dass der ehemals beste Freund Felix sterbenskrank ist und das gibt ihm Freiheiten, die alle Beteiligten an ihre Grenzen bringen.
Felix bittet darum, Lucy, in die er sich offenbar auf den ersten Blick verliebt hat, zu einem Date nur zu zweit treffen zu dürfen und schon bald ist auch Lucy offensichtlich von Felix fasziniert.
Martin steht in dem Zwiespalt, seinem sterbenden Freund die paar letzten Wünsche im Leben nicht absprechen zu wollen und andererseits die Annäherung zwischen Lucy, die er mit großer Leidenschaft liebt, und Felix schier nicht aushalten zu können. Sie begeben sich gemeinsam mit ein paar Aborigines an einen besonderen Ort in der Wüste, ein letzter Wunsch von Felix, eine Reise, die von allen das Äußerste abverlangt.
Das Schöne an diesem Roman ist, dass er sich von allem Abgenutzten fern hält, und das obwohl Aborigenes vorkommen, die unvermeidliche australische Wüste mit ihren Traumzeitgeheimnissen und eine große Leidenschaft. Bei diesen Themen alle üblichen Klischees zu umschiffen und einen extrem spannenden, wilden und berührenden Roman zu schreiben, das muss man erst mal hinkriegen!

Zum Autor:

Peter Goldsworthy ist Australier, lebt und arbeitet als Schriftsteller und Arzt in Melbourne. In Australien ist er sehr anerkannt als Schriftsteller, ich finde wir sollten mehr von ihm lesen. Es gibt noch ein weiteres Buch von ihm, das ins Deutsche übersetzt wurde, „Maestro“, das steht auf meiner Leseliste.

 

Sommer in MaineSommer in Maine Cover

J. Courtney Sullivan, Deuticke Verlag

Zum Inhalt:

Wer seinen Urlaub noch vor sich hat: Dies ist der perfekte Schmöker, um am Strand gelesen zu werden. Ein Familienroman, der besonders Frauen gefallen dürfte.

Die Geschichte vierer Frauen wird aus den unterschiedlichen Perspektiven gezeigt. Da sind das Oberhaupt der Familie, die 83 Jahre alte Alice, ihre Schwiegertochter Ann Marie, ihre Tochter Kathleen und die Enkelin Maggie. Die Familie trifft sich schon seit langen Jahren jeden Sommer in einem Haus am Strand in Maine. Es werden Probleme, unverarbeitete Traumata, Zweifel und Träume jeder der Frauen gezeigt, Leserinnen erhalten einen Blick hinter die bröckelnden Fassaden. Die Autorin hat ihre Figuren trotz ihrer Schwächen mit viel Sympathie und Wärme gezeichnet.
Mir hat der Roman gut gefallen, so ein richtiger Urlaubsschmöker für den Sommer, leicht zu lesen, unterhaltsam, keine große Herausforderung, aber keineswegs trivial.

Zur Autorin:

J. Courtney Sullivan lebt in New York und arbeitet als Journalistin (New York Times, Chicago Tribune, Elle, etc.) und Schriftstellerin. Ihr  Roman „Maine“, 2013 bei Deuticke auf Deutsch erschienen mit dem Titel „Sommer in Maine“, war in den TOP 10 der besten Bücher 2011 des Time Magazines.

 

Die LiebeshandlungDie Liebeshandlung Cover

von Jeffrey Eugenides, Rowohlt

Zum Inhalt:

Eine Literaturstudentin, die viktorianische Romane mit dem typischen Marriage Plot (Originaltitel des Romans) liebt, ein junger Mann, der brillant, faszinierend, aber leider auch psychisch labil ist, und ein weiterer Mann, dessen Liebe zu der Studentin nicht erwidert wird. Das in etwa sind die Zutaten für den Roman des wunderbaren Autors Jeffrey Eugenides.
Schauplatz ist ein amerikanisches College in den 1980er Jahren.
Die Studentin, Madeleine, verliebt sich in den charismatischen Kommilitonen Leonard. Sie finden nach ein paar kleineren Hürden zusammen, aber die psychische Erkrankung Leonards, die im Übrigen sehr dicht und hervorragend beschrieben ist, macht die Beziehung schwierig.
Der Dritte im Bunde ist Mitchell, er ist in Madeleine verliebt und hofft darauf, dass sie eines Tages doch noch zusammen kommen. Er begibt sich auf Sinnsuche, reist durch Europa und bis nach Indien, wo er als Freiwilliger in einem Stift von Mutter Theresa arbeitet. Er kann aber Madeleine nicht vergessen.
Wie bei einem typischen „Marriage Plot“ stellt man sich die Frage, wer in dieser dramatischen Dreiecksgeschichte als Gewinner hervorgeht. Schaffen Madeleine und Leonard es, ihre Probleme zu überwinden oder schafft Mitchell es, Madeleine doch noch für sich zu gewinnen.
Ein Autor, der ein so umwerfendes Buch wie „Middlesex“ geschrieben hat, wird immer besonders hart auf dem Prüfstand mit seinen weiteren Büchern stehen. Und natürlich gab es einige kritische Stimmen, die bemängelten, dass dieses Buch die Qualität von „Middlesex“ nicht erreiche. Wenn man weiß, dass Eugenides an „Middlesex“ 12 Jahre geschrieben hat, scheint mir dieser Anspruch etwas vermessen.
Mir hat „Die Liebeshandlung“ sehr gefallen, Eugenides hat die Tradition der typischen Liebesgeschichten mit marriage plot aus dem 19. Jahrhundert wiederbelebt und ein wunderbares Buch geschrieben.

Zum Autor:

Jeffrey Eugenides bekam 2003 für seinen weltweit gefeierten Roman „Middlesex“ den Pulitzer-Preis. Sein Roman „Die Selbstmord-Schwestern“ wurde 1999 von Sofia Coppola verfilmt. (Absolut sehenswert, wie das meiste von Sofia Coppola). Wie so viele amerikanische Schriftsteller unterrichtet er Creative Writing an der Princeton University in New Jersey.

 

Verzauberter AprilVerzauberter April Cover

Elizabeth von Arnim, Insel Verlag

Zum Inhalt:

Ein amüsantes Lesevergnügen für Freunde der britischen Ironie.

Vier Damen, die sich alle vorher nicht kannten, mieten gemeinsam ein Castello in der Toskana, um dort die Ferien zu verbringen. Schon bald beginnt der Zauber der Landschaft auf sie zu wirken und sie verändern sich.
Der Roman spielt in den 1920er Jahren und wirkt teilweise entsprechend altmodisch. Außerdem wirkt er auch übertrieben, die vier Damen werden von der Schönheit der Natur, dem Klima und allen möglichen anderen Einflüssen in kürzester Zeit verändert und aus ihrem freudlosen Leben wird zügig ein glückliches. Mir gefiel diese ironische Überzeichnung und ganz besonders die herrliche britische Art, die Figuren zu zeigen, wie zum Beispiel die kleinen Machtkämpfe zwischen Mrs. Arbuthnot und der älteren Mrs. Fischer oder das Problem der Lady Caroline, die so bezaubernd ist, dass sie, selbst, wenn sie richtig wütend ist, noch anziehend auf ihr Gegenüber wirkt. (Und enorm darunter leidet.)
Ein Buch zum Schmunzeln und Genießen, zum Nachdenken über die oft unnötige Tristesse des Alltags, über die positive Kraft zwischen Menschen, über die unbedingte Notwendigkeit, hin und wieder einmal so richtig Urlaub zu machen und über den Zauber mediterraner Landschaften. Das alles fein gewürzt mit einer kräftigen Prise angelsächsischer Ironie.
Ein Lesevergnügen für warme Sommerabende, vielleicht bei einem Gläschen Sherry oder einem Gin Tonic.

Und: Nach der sehr vergnügten Lektüre von „Verzauberter April“ werde ich mir demnächst noch „Elisabeth und ihr Garten“ gönnen.

Zur Autorin:

Elizabeth von Arnim wurde 1866 bei Sydney geboren und wuchs in England auf. Sie heiratete einen preußischen Grafen, zog nach Berlin und auf ein großes Familiengut in Pommern. Dort entstand ihr erster Roman „Elisabeth und ihr Garten“. In den folgenden Jahren war ihr Leben ziemlich aufregend. Sie zog nach der Scheidung zurück nach England, dann in die Schweiz, nach Großbritannien und außerdem lebte sie teils in Italien und Südfrankreich. 1939 schließlich emigrierte sie in die USA und starb 1941 in Charleston.

 

Außerdem

… lese ich natürlich auch das, was gerade so in ist, und habe mich soeben von allen vier Bänden von Elena Ferrantes Neapolitanischer Saga in ihren Bann ziehen lassen. Neapel im Sommer passt auch sehr gut zu unserem derzeit heißen Wetter.Meine geniale Freundin Cover

Ja, was soll man dazu sagen, jeder kennt die Bände und alle finden sie gut und alle reden davon. Daher von mir nur ein paar kleinere Bemerkungen am Rande für die Schriftsteller unter Ihnen: Abgesehen von vielen anderen interessanten Inhalten, ist es meiner Meinung nach vor allem die ungewöhnliche Freundin Lila, von der die Faszination der Bücher ausgeht. (So viel zum in unseren Workshops häufig erwähnten Thema „Faszinierende Charaktere schaffen“.) Auch interessant: Die Cliffhanger am Ende jedes Bandes taten das, was Cliffhanger üblicherweise tun sollen, sie verkauften ruckzuck den Folgeband (im Urlaub lese ich immer E-Books und die sind mit zwei Klicks tatsächlich ruckzuck runtergeladen). Also liebe Schriftsteller: Cliffhanger nicht vergessen!

 

 

 

 

 

Bilder Copyright (von oben nach unten):

anyaberkut/123RF, dtv, Deuticke Verlag, Rowohlt, Insel Verlag, Suhrkamp